Programm der Fakultäten und Institute


Zukunftswerkstatt Populäre Kulturen: Wie wir Lernen und Lehren wollen

Offener Austausch

Die Covid-Pandemie hat uns aufgezwungen aber auch ermöglicht, eine Vielfalt neuer Lehr- / Lernformate kennenzulernen und auszuprobieren. Vieles hat funktioniert, einiges hat begeistert, anderes wiederum war zum vergessen.

Nun ist es Zeit, zwischen Dozierenden und Studierenden Erfahrungen auszutauschen, die wir in den letzten Monaten gemacht haben. Zugleich – und noch wichtiger – wollen wir gemeinsam Ideen entwickeln, wie die Lehre bei den Populären Kulturen in Zukunft aussehen könnte. Dazu sind alle Studierenden und Dozierenden des ISEK – Populäre Kulturen eingeladen zu einem Brown Bag Lunch (bring your own).

Zeit: 12:00–14:00 Uhr

Ort: AFL-E-003

Zielgruppe: Studierende und Dozierende des ISEK – Populäre Kulturen

Präsenz...der Frauen in der Lehre

Offener Austausch

Das Romanische Seminar möchte im Rahmen des diesjährigen "Tag der Lehre" einen Austausch über das Thema der «Präsenz» fördern. Dementsprechend lädt das Institut alle Studierende, Institutsangehörige, UZH Lehrende und alle Interessierte in Vertretung aller romanischen Sprachen ein, wortwörtlich 'präsent' zu sein.

Schauen Sie von 13:00-14:00 Uhr in der Caféteria des RoSe vorbei und nehmen Sie an der Diskussion in einer informellen und gelassenen Atmosphäre bei Kaffee und Keksen zum Thema "Präsenz...der Frauen in der Lehre“ teil.

Zeit: 13:00–14:00 Uhr

Ort: Romanisches Seminar

Zielgruppe: Studierende, Institutsangehörige, UZH Lehrende, alle Interessierte, etc.

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Tatiana Crivelli Speciale (tatcriv@rom.uzh.ch)

Codicology and Philology during and after the pandemic

Referent*in: Prof. Dr. Carla Rossi, University of Zurich, Prof. Anna Pia Filotico, University of Sorbonne Paris IV

Together with colleagues of the Universities of Paris IV, London, Oxford, Cambridge, of the University of Cassino, of Rome La Sapienza and of Salento we will discuss the changes we have witnessed during the pandemic and about the very high number of students who last year participated in the online events of Codicology and Philology organised by our Universities of by or research centre RECEPTIO. We will ask ourselves whether, quite simply, online conferences and lectures that give university credits are not one of the many innovations that could be introduced into university teaching.

Zeit: 8:00–11:00 and 12:00–14:00 Uhr

Ort: Lugano

Zielgruppe: students, teachers and all stakeholders

Alte | Neue PRÄSENZ Lehre am IfE?

Referent*innen: Dr. phil. Silke Werner, Prof. Dr. Peter Rieker

Das diesjährige Lehr-Café möchte einen Diskussionsraum zu der Frage schaffen: «Wie soll die (alte | neue) PRÄSENZhochschullehre am Institut für Erziehungswissenschaft nach der Pandemie aussehen?» Professor*innen, Dozierende und Studierende des IfE haben in den vergangenen Semestern vielfältige Erfahrungen mit digitaler Lehre gemacht. Nun orientiert sich der Blick langsam wieder in Richtung PRÄSENZhochschullehre. Zum Glück? War in PRÄSENZ wirklich alles besser? Oder können wir Erfahrungen aus der Zeit der digitalen Lehre in die Zukunft transferieren und unsere Sicht auf PRÄSENZ Lehre und ihre Praxis am IfE erneuern?
Das institutsinterne Lehrcafé wird mit einem kurzen Input, in Form eines exemplarischen Einblicks in Erfahrungshorizonte der digitalen Lehre der vergangenen Semester, starten. Anschliessend findet in Gruppen ein Erfahrungsaustausch zu den konkreten Erfahrungen der Dozierenden und Studierenden statt. Davon ausgehend werden im Plenum gemeinsam Zukunftsvorstellungen für eine zeitgemässe PRÄSENZlehre diskutiert. Zentrale Diskussionsergebnisse werden mit Blick auf Prozesse der Gestaltung von PRÄSENZhochschullehre am IfE gesichert.

Zeit: 12:15–13:45 Uhr

Ort: Dachlounge des Instituts für Erziehungswissenschaft, Freiestrasse 36, 8032 Zürich

Zielgruppe: Angehörige des Instituts für Erziehungswissenschaft, insbesondere Studierende und Dozierende

Anmerkung: An der Veranstaltung gilt gemäss den Vorgaben der Universität Zürich die Zertifikatspflicht.

Wo wir lernen (möchten). Podiumsdiskussion mit Studierenden und Dozierenden des Historischen Seminars

Moderator*innen: Anna Baumann, Studentin und Ruben Hackler, Studienberater

Welche Form von Lehre braucht es im Geschichtsstudium, um sich welche Art von Wissen und Know-how anzueignen? Studierende und Dozierende des Historischen Seminars bringen ihre Erfahrungen, Ideen und Wünsche ein. Nach dem Anlass wird die Diskussion beim gemeinsamen Essen (Mensa-Gutschein für alle Teilnehmenden) fortgesetzt. 

Podiumsgäste: Drei Studierende und drei Dozierende des Historischen Seminars

Zeit: 12:15–13:30 Uhr

Ort: KOL-F-118

Zielgruppe: Studierende, Dozierende und weitere Angehörige des Historischen Seminars

Distance gives new impetus: interdisciplinary doctoral projects at the University of Zurich

Referent*in: Prof. Carla Rossi and Prof. Joris van Gastel

During the harshest and darkest months of the pandemic and also in this phase, we set up and are organising, together with colleagues from universities all over the world, a series of international initiatives, in which many students participate. During the pandemic, the various codicology and philology seminars we organised as Research Centre for European Philological Tradition were attended by over three hundred people: numbers that would be impossible to achieve during in-person events or lectures. During the Tag der Lehre event, we will reflect with colleagues from around the world, via Zoom, on the most important cultural initiatives in philology and codicology in 2020 and 2021, and we will try to understand where the university is going, the new path being taken by distance learning.

Zeit: 08:00-10:00 Uhr

Ort: Lugano and Online
Sign up in advance for this meeting: https://uzh.zoom.us/meeting/register/u5Iqde6sqzkiHtGc7YdqIntSMHtt5cwqkZJL
After registering, you will receive a confirmation email with the necessary information to enter the meeting.

Zielgruppe: Professors, lecturers, doctoral students and all interested parties

Kommunikationskurs für Medizinstudierende im 1. Studienjahr

Referent*innen: KD Dr. med. Katja-Daniela Jordan, lic. phil. Silvia Enzler

Die Coronapandemielage seit März 2020 brachte grosse Veränderungen und Anpassungen im Gesundheitswesen. Davon ist auch die Lehre im Medizinstudium weiterhin betroffen. Als Verantwortliche für die praktische Ausbildung im Fach Psychosoziale Medizin möchten wir die Planungen für unser Lehrkredit UZH-finanziertes Projekt Erwerb und Üben kommunikativer Kompetenzen durch direkten Kontakt mit PatientInnen und Mitarbeitenden in Dialysezentren in und um Zürich im Rahmen des Kurses Kommunikation und Interaktion im 1. Studienjahr aufzeigen. Der Kurs fand erstmals im Oktober 2021 statt. Lehre findet also nicht nur an der Uni statt, sondern in vielen assoziierten Zentren und mit einer Vielzahl hochmotivierter und engagierter Fachpersonen verschiedener Disziplinen und Ausbildungsgänge.

Zeit: 11:00–12:00 Uhr

Ort: Skype for Business https://meet.usz.ch/katja-daniela.jordan/9Y4N54PV

Zielgruppe: Alle interessierten Personen

Lernen mittels Virtual Reality (VR): Was ist der Mehrwert von VR in der (medizinischen) Lehre?

Referent*innen: Prof. Dr. Lauren Clack, Institut für Implementation Science in Health Care, Universität Zürich & Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Universitätsspital Zürich, Prof. Dr. Dominik Petko, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich, Valérie Lapaire, Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Universitätsspital Zürich

Ist es möglich Virtual Reality zu nutzen, um reale Szenarien zu lernen?

Im Rahmen des kompetitiven Lehrkredit Projektes (2019) wurde ein neues innovatives Virtual Reality Lernprogramm aufgebaut, welches die Vermittlung von korrekter Händehygiene mittels 3D-Brille ermöglicht. Im Zentrum hierbei steht die Wichtigkeit der Prävention nosokomialer Infektionen, auch bekannt als Krankenhausinfektionen. Nosokomiale Infektionen sind unteranderem das Resultat mangelnder Händehygiene und verursachen pro Jahr mehrere Zehntausende zusätzlicher Infektionen in den Krankenhäusern. Das Virtual Reality Tool ermöglicht es in einer Patientenvisite sämtliche Keime zu sehen, die in der realen Welt nicht sichtbar sind und schafft somit einen grossen Mehrwert für die Lehre und dies dazu alles in einer sicheren Umgebung. Ganz zum Thema "Wo ist Uni"? stellen sich mehrere Fragen wie beispielsweise; Ist es möglich Virtual Reality als Tool für die Lehre, unabhängig von Ort und Zeit zu nutzen? Was sind die Vorteile und Nachteile? Interessierte haben die Möglichkeit eine VR Patienten Simulation zu erleben und anschliessend an der Diskussion "Virtual Reality und Mehrwert in der digitalen Lehre" teilzunehmen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Zeit: 09:00–10:30 Uhr Virtual Reality Simulation, 10:30–11:00 Uhr Diskussionsrunde

Ort: Schulungszentrum USZ Raum SCHUL A 13 (Gloriastrasse 19, 8006 Zürich)

Zielgruppe: Jegliche Personen die an der Anwendung von "Virtual Reality in der Lehre" interessiert sind.

Anmerkungen: Das Schulungszentrum befindet sich in den USZ Lokalitäten direkt vis-à-vis der Haltestelle "Platte" und ist gut mit den Tramlinien 6/5 erreichbar. Vom UZH Zentrum aus erreicht man das Schulungszentrum in 5 Minuten Fussweg. Der Eingang erfolgt über den USZ Park und nicht über die COVID Test/Impfstation. 

Mit dem Smartphone auf Exkursion - Uni ist in der ganzen Stadt

Referent*innen: Franziska Schwarzenbach, Geographisches Institut

In einer Online-Präsentation stellen wir unsere Smartphone Exkursion durch die Stadt Zürich vor. Dabei gehen wir insbesondere auf die Möglichkeiten ein, die das Tool "Actionbound" für verschiedene Anwendungen in der Lehre in diversen Fachrichtungen bietet.

Zeit: 11:30–12:15 Uhr

Ort: Zoom: https://uzh.zoom.us/j/64681158607?pwd=czhiTGpjcU4raGxicXpYcExkRG1IZz09

Zielgruppe: Dozierende/Lehrverantwortliche