Dezentrale Veranstaltungen

Neben den zentralen Veranstaltungen haben Sie die Möglichkeit, an einer der vielfältigen dezentralen Veranstaltungen der Fakultäten und Institute teilzunehmen.


Kluge Köpfe sind digitale Köpfe: Von SlavicumPress zum Studium Digitale

Referentin: Dr. Olga Burenina-Petrova

Im FS 2018 wurde im Slavischen Seminar UZH auf der Basis der bereits bestehenden Web-Plattform Studierende publizieren auf Russisch in Zusammenarbeit mit Studierenden und in Kooperation mit dem Team Digitale Lehre und Forschung PhF UZH ein eigenes Online-Journal „SlavicumPress – Laboratorium der Slavistik“ erstellt: https://dlf.uzh.ch/sites/slavicumpress/
Dieses fördert den Einsatz und die weitere Integration von digitalen Medien und eLearning am Slavischen Seminar und bezieht Studierende in die aktive Sprachpraxis und Forschung ein. Im Rahmen der Veranstaltung wird die Weiterentwicklung des Projekts vorgestellt, und zwar: wie Slavistik Studierende mithilfe dieser digitalen Lernplattform ins Studium Digitale eingebunden werden können und welche Möglichkeiten dafür das Journal SlavicumPress aufgebaut hat und aufbauen wird. 
Studierende und Dozierende des Slavischen Seminars und der UZH sind eingeladen, nicht nur über das Digitalisierungskonzept des Journals im Sinne von Studium Digitale zu diskutieren, sondern auch einen spannenden, kreativen, motivierenden und effektiven Unterricht mit dem Journal SlavicumPress gemeinsam zu gestalten und mitzuerleben.
Programm:

  • Kurze Einführung in die Web-Plattform SlavicumPress
  • Darlegung der verschieden Arbeitstechniken mit digitalen Texten
  • Erarbeiten von konkreten Anwendungsbeispielen in Kleingruppen 
  • Reflexion und Austausch der Erfahrungen

Zeit: 12:00-13:45 Uhr

Ort: Slavisches Seminar, Plattenstrasse 43, Raum 211

Zielgruppe: Studierende und Dozierende des Slavischen Seminars und der UZH. Ohne Anmeldung

Abstrakte Begriffe: Schwieriges greifbar machen

Referent*inn*en: Prof. Dr. Jörg Löschke, Prof. Dr. Anne Meylan, Prof. Dr. Kevin Reuter

Eine der wesentlichen Herausforderungen des Philosophiestudiums ist es abstrakte philosophische Begriffe zu verstehen und diese in Argumentation und Debatte gekonnt anzuwenden. In dieser Veranstaltung präsentieren wir kreative Ansätze, um dieser Herausforderung zu begegnen. Unter anderem diskutieren wir die folgenden Fragen: Wir können wir Begriffe und deren Relationen graphisch visualisieren? Wie verhalten sich Alltagsbegriffe zu philosophischen Termini? Wie helfen Analogien und Zitate aus Filmen Begriffe besser zu verstehen? Kann es genug Beispiele geben? Helfen uns empirische Daten Begriffe anschaulich zu machen?  

Zeit: 10:00-11:30 Uhr

Ort: KO2-F-152

Zielgruppe: Alle Interessierten

 


Das Studium Digitale - Digitale Grundkompetenz für alle

Referent*in: Dr. Annika Martin

Was ist digitale Kompetenz? Welche digitalen Kompetenzen sind heutzutage für ein erfolgreiches Studium unverzichtbar?

Im Studium Digitale geht es nicht so sehr um digitale Lehre als Methode, sondern um Digitalisierung als Lerninhalt. Ab dem FS 2021 wird es an der UZH eine Online-Lehrveranstaltung für die Studienanfängerinnen und -anfänger geben, welche sich spezifisch dem Thema "Digitale Grundkompetenz" widmet. Diese Lehrveranstaltung, das Studium Digitale als "digitales Survival Kit" für alle klugen Köpfe der UZH, würde ich Ihnen gern in einem kurzen Vortrag vorstellen. Ich freue mich auf Ihre Perspektiven und Ideen zum Thema und eine angeregte Diskussion.

Zeit: 12:30-13:30 Uhr

Ort: KOL-F-103

Zielgruppe: alle UZH-Angehörigen

Neue Lehrformen für kluge Köpfe

Referent*inn*en: verschiedene Dozierende des Romanischen Seminars

Im Zusammenhang mit Bologna 2020 werden in den Studienprogrammen des Romanischen Seminars verschiedene neue Lehrformen abseits von Vorlesungen und Seminaren eingeführt. Diese sollen im Rahmen von Kurzreferaten vorgestellt und Chancen und mögliche Risken debattiert werden.

Zeit: 12:15-13:45 Uhr

Ort: Romanisches Seminar, Zürichbergstr. 8, Raum G 41

Zielgruppe: Studierende, Dozierende und andere Institutsangehörige des Romanischen Seminars

Kluge Köpfe am Deutschen Seminar

Referent*inn*en: Lea Baumgarten, Leonie Beckmann, Maximilian Benz, Xenia Bojarski, Felix Christen, Chris De Wulf, Julia Frick, Silvio Giansanti, Urs Giezendanner, Shantala Hummler, Johannes Hunziker, Yvonne Ilg, Hiloko Kato, Daniel Knuchel, Kathia Müller, Marcel Naef, Thorben Päthe, Patrick Schetters, Christoph Steier, Philipp Theisohn, Nicolas Wiedmer, Alexandra Zoller

An fünf interaktiven Stationen werden Studierende und Dozierende gemeinsam unter dem Motto „Kluge Köpfe“ das Lehren und Lernen am Deutschen Seminar reflektieren:

  • Kluge Köpfe engagieren sich
  • Kluge Köpfe arbeiten zusammen
  • Kluge Köpfe kommen zu Wort
  • Kluge Köpfe kritisieren konstruktiv
  • Kluge Köpfe schauen über den Tellerrand
  • Kluge Köpfe reflektieren, setzen um und revidieren – Round-Table-Gespräch
  • Kluge Köpfe sagen ihre Meinung – Pinnwand für konstruktive Kritik

Zeit: 10:15-12:00 Uhr 

Ort: Deutsches Seminar, Schönberggasse 9

Zielgruppe: Studierende, Dozierende, Institutsangehörige

Stop this madness, Buddy Bot!

Referent*inn*en: Buddy Bot, Vertreter der Firma EdTechFoundry, Vertreter*innen Digitale Lehre und Forschung, Betreuer*innen des Chats an den zwei Lehrveranstaltungen 

Im Rahmen des Kickstart-Accelerator-Programms, bei dem die Universität Zürich 2018 Partner war, entstand eine Zusammenarbeit zwischen dem Team Digitale Lehre und Forschung der PhF und dem Start-up EdTechFoundry. Die zwei Akteure konnten auf unterschiedlichen Ebenen voneinander profitieren: mit gegenseitigem Input und Wissensaustausch auf technischer aber auch didaktischer Ebene. Die vom Start-up entwickelte Chat-App mit Chat-Bot wird nun erstmals im HS 2019 in zwei Lehrveranstaltungen an der Philosophischen Fakultät eingesetzt. 
Am Beispiel dieser Lehrveranstaltungen diskutieren wir die Anwendungsmöglichkeiten, die sich für die Lehre ergeben. Ist die App nur eine Kommunikationshilfe oder kann der «intelligente» Buddy Bot mit Hilfe von Deep Learning bald mehr Aufgaben übernehmen? 

Zeit: 10:00-11:30 Uhr

Ort: Rämistrasse 69, Raum SOC-1-104

Zielgruppe: Alle am Thema interessierte Personen

Kluge Köpfe am Theologischen Seminar

Moderatorin: Prof. Dr. Christiane Tietz 

Wie im vergangenen Jahr soll der Tag der Lehre am Theologischen Seminar auch dazu genutzt werden, die Qualität der Lehre zu evaluieren. Wir wollen u.a. darüber sprechen: Wie kann es gelingen, die klugen Köpfe, die zu uns kommen, so zu fördern und zu begleiten, dass sie sich voll entfalten können?

Zeit: 08:30-10:00 Uhr

Ort: KIR-103

Zielgruppe: Alle Stände des Theologischen Seminars

Kluge Köpfe am Religionswissenschaftlichen Seminar

Moderatorin: Prof. Dr. Christiane Tietz 

Wie im vergangenen Jahr soll der Tag der Lehre am Religionswissenschaftlichen Seminar auch dazu genutzt werden, die Qualität der Lehre zu evaluieren. Wir wollen u.a. darüber sprechen: Wie kann es gelingen, die klugen Köpfe, die zu uns kommen, so zu fördern und zu begleiten, dass sie sich voll entfalten können?

Zeit: 10:15-11:45 Uhr

Ort: KAA

Zielgruppe: Alle Stände des Religionswissenschaftlichen Seminars

Get ready for research while studying language and linguistics

Referentinnen: Tanja Samardžić, Maja Miličević Petrović

In its long tradition, the study of language has taken many different forms, ranging from interpretation of literary texts to scientific experimentation. Despite a great research potential in this domain, university curricula are rarely oriented towards research, favouring traditional (philological) contents and teaching methods. The students who later engage in a research career are thus often obliged to make up for the scientific training at the PhD level or even later. In this event, we will present the results of the experimental one-year exchange program "Revisiting research training in linguistics: theory, logic, method" funded by Movetia Exchange and Mobility. The main goal of this project was to explore best ways to introduce research training in early studies in language in linguistics. The outcomes of the project point to several measures we can take to form smart researchers in language and linguistics in the future. Join us at the event to find out more!

Zeit: 10:00-14:00 Uhr

Ort: RAI-J-031

Zielgruppe: Students, lecturers. student advisors, mobility and cooperation staff

Student-centered teaching is easier than you think: tips from the "Teaching Science at University" program

Referent*in: Sara Petchey, Prof. Dr. Kai Niebert

This interactive workshop invites early career university science instructors to take a critical look at the state of teaching and learning at UZH and at their own orientation to teaching. We present evidence-based techniques for centering teaching around students and their learning (even in big lecture courses) and practical examples of implementation from colleagues around the world and from science education research. The workshop shares highlights from our blended course (in-person + online) and MOOC called, “Teaching Science at University,” (http://www.coursera.org/learn/teachingscience) which we have run since 2017 with great reception. Sample topics include: using formative feedback techniques to learn about student preconceptions and misconceptions, using conceptual change to lead students to more scientific understanding, and the power of a well-designed analogy. 

Zeit: 10.00-11.00 Uhr

Ort: Universität Irchel, Y21-D-68a

Zielgruppe: anyone who teaches science, math, medicine, veterinary medicine at the university level

Mit statistischem Wissen Risiken verstehen

Referentin: Marina Haller

In den meisten statistischen Büchern werden Eintrittswahrscheinlichkeiten, bedingte Wahrscheinlichkeiten und relative Risiken in Prozent (z.B. 20%) angegeben. Die Kommunikation der Risiken in dieser Schreibweise wird oft von der Allgemeinbevölkerung missverstanden. Eine vielleicht besser zugängliche, alternative Darstellungsmöglichkeit ist, Risiken durch eine natürliche Häufigkeit (z.B. 1 von 5) zu beschreiben. In der Veranstaltung werden diese und andere Vermittlungsmethoden der Risikokommunikation präsentiert und diskutiert, welche von diesen Methoden in der Kommunikation tatsächlich klug zu sein scheint.

Zeit: 12:15-13:45 Uhr

Ort: KOL-F-101

Zielgruppe: Studierende

Leistungsnachweise klug gestalten

Referentinnen: Catrin Heite (Programmdirektorin) und Noemi Gloor (Programmkoordinatorin)

Im Rahmen von Bologna 2020 haben sich die Leistungsnachweise in den erziehungswissenschaftlichen Studienprogrammen verändert. Neu haben wir zum Beispiel die Leistungsnachweise „Portfolio“ und „schriftliche Dokumentation im Lernprozess“. Nicht mehr vorhanden ist die „aktive Teilnahme“. Vor diesem Hintergrund diskutieren wir im Lehr-Café, wie diese neuen Leistungsnachweise auszubuchstabieren sind und sich die Merkblätter zu den kommenden Lehrveranstaltungen klug formulieren lassen. 

Zeit: 12:00-13:30 Uhr

Ort:  Lounge am IfE 

Zielgruppe: Mitarbeitende und Studierende am IfE 

 


Brainstorming: Klug schreiben lehren

Referent*inn*en: Dozierende und (ehemalige) Studierende des Historischen Seminars, Mitglieder der etü-Redaktion (Podiumsdiskussion)

Schreiben galt in der Geschichtswissenschaft lang als eine Fertigkeit, die man im Gymnasium oder von allein erlernte, wenn man genug las und bei Besprechungen eigener Arbeiten ab und zu ein summarisches Feedback erhielt. Kluge Köpfe wussten deshalb angeblich von selbst, wie man gut schreiben lehrt und lernt. Inzwischen gibt es aber auch an deutschsprachigen Universitäten Bemühungen, wissenschaftliches Schreiben explizit zu thematisieren und ins Curriculum aufzunehmen. Das Historische Seminar hat vor mehreren Jahren eine obligatorische Schreibübung ins Basisstudium integriert, ab Herbstsemester 2019 kommen eine Schreibwerkstatt im Bachelor- und im Masterstudium hinzu. Diese Neuerungen sind ein guter Ausgangspunkt, um gemeinsam darüber zu diskutieren, wie kluge Köpfe in der Geschichtswissenschaft am besten schreiben lehren und lernen.

Zeit: 12:15-13:45 Uhr

Ort: Historisches Seminar, KO2-G-289 (OASE)

Zielgruppe: Studierende und Dozierende des Historischen Seminars sowie weitere Interessierte

Neues zur Lehre am ISEK–Ethnologie

Referentin: Juliane Neuhaus

Programm:

  • 09:00-10:00h, Teil 1: Vollversammlung Mitarbeitende ISEK–Ethnologie (für alle Mitarbeitenden) / plenary meeting (for all staff)
  • kurze Kaffeepause / short Coffee Break
  • 10:15-11:45h, Teil 2: Neue Lehrkonzepte?: Lehren von Kernkompetenzen (für Dozierende) / New approaches to teaching?: teaching core competences (for lecturers)
  • 12:00-13:30h, Teil 3: Alle klugen Köpfe?: Decanonizing Anthropology (für Studierende, Dozierende, Interessierte / All masterminds?: decanonizing anthropology (for students, lecturers and all those interested)
    mit Snacks und Sandwiches / snacks and sandwiches offered during the session

Zeit: 09:00-13:30 Uhr

Ort: VMZ, Pelikanstrasse 40, 8001 Zürich

Zielgruppe: Teil 1: alle Mitarbeitenden; Teil 2: Dozierende; Teil 3: Studierende, Dozierende, Interessierte

Die Zukunft der Philologie

Referent*in: Prof. Dr. Carla Rossi, Prof. Dr. Paolo Canettieri

Hat die Philologie eine Zukunft? Wir möchten wissen welche Angebote Dozierende un Studenten als hilfreich erfahren,
welche Veranstaltungen neue Perspektiven eröffnen,
wie im Studium und beim Übergang in das Berufsleben die Philologen besser unterstützt werden können.

Zeit: 10:00-14:00 Uhr

Ort: Lugano, Research Centre for European Philological Tradition, Villa Giambonini, viale Castagnola 27 

Zielgruppe: Studierende und Lehrende

SUZ-Köpfe von morgen

Referent*inn*en: Mitarbeitende des Soziologischen Instituts und Fachverrein Soziologisches Institut

Austausch und Diskussion zwischen Dozierenden und Studierenden des Soziologischen Instituts.
Im Anschluss Kaffee und Kuchen in der Cafeteria AND 5.43.

Zeit: 14:00-15:30 Uhr

Ort: Oerlikon, AND-3.02/06 

Zielgruppe: Studierende der Soziologie und Institutsangehörige. Ohne Anmeldung