Bereich Lehre

Information und Diskussion:"Research-Based Teaching and Learning an der UZH"

Zeit/Ort: 12.15-13.30 Uhr / KOL-G-221

„Research-Based Teaching and Learning“, das bedeutet forschendes Lehren und Lernen. Wie lässt es sich an einer Universität umsetzen? Darauf gibt es viele unterschiedliche Antworten: Studierende können an archäologischen Grabungen teilnehmen, selbst Befragungen entwerfen und durchführen, Beobachtungen im Feld festhalten, auswerten und einordnen. Sie können ihre Forschungsergebnisse in einem Kolloquium zur Diskussion stellen oder diese gemeinsam mit Dozierenden für eine Ausstellung aufbereiten.

Solche Elemente einer systematischen Verknüpfung von Forschung und Lehre sind an der UZH bereits vielfach Realität. Mit dem Projekt „Research-Based Teaching and Learning“ (RBTL) will der Bereich Lehre noch mehr erreichen.

Am «Tag der Lehre» orientierte der Bereich Lehre mit einer Veranstaltung darüber, was sich hinter seiner Initiative zur Förderung der systematischen Verknüpfung von Lehre und Forschung verbirgt. Thomas Hildbrand, Leiter des Bereichs Lehre, und Sabine Brendel, Leiterin der Hochschuldidaktik, berichteten über den theoretischen Hintergrund des RBTL und erläuterten die an der Universität Zürich geplanten Aktivitäten. Zwei Lehrende der UZH stellten vor, was in ihrem Bereich bereits alles läuft. – Eine ausgezeichnete Ausgangslage für die weitere Entwicklung, über die wir gemeinsam diskutierten.

Alle, die sich für das Thema forschendes Lehren und Lernen sowie dessen systematische Weiterentwicklung interessieren, sind weiterhin herzlich eingeladen, Kontakt mit dem Projekt-Team aufzunehmen. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns und Ihren Kolleginnen und Kollegen! Machen Sie die UZH zu einem Ort des forschenden Lehrens und Lernens!

Weitere Informationen bietet die Webseite des Projekts.